Alice Bota über Euromaidan, Besetzung der Krim und Krieg im Donbass

Was passierte 2014 eigentlich genau beim Euromaidan in Kiew? Wie kam es zum russischen Einmarsch auf die Krim? Und wer steckt eigentlich hinter den sogenannten „Volksrepubliken“ Donetsk und Luhansk? Genau darüber habe ich mit Alice Bota gesprochen. Sie ist Journalistin mit Schwerpunkt Osteuropa und war fünf Jahre lang Moskau-Korrespondentin für die ZEIT. Seit 2013 berichtete sie regelmäßig aus und über die Ukraine und ist im Rahmen ihrer Arbeit auch mehrfach in die Kriegsgebiete im Donbass gereist.

Diesen Podcast unterstützen

IBAN: DE84100500001066335547
BIC: BELADEBEXXX
(Katharina Nocun)

Paypal: https://www.paypal.me/kattascha

Dauerauftrag einrichten über Steady: https://steadyhq.com/de/kattascha

Alice Bota

  • Bei Twitter: https://twitter.com/AliceBota
  • Buch: Die Frauen von Belarus: https://www.piper.de/buecher/die-frauen-von-belarus-isbn-978-3-8270-1442-9

Ukraine-Hilfe der Reporter ohne Grenzen

  • Spendenseite: https://www.reporter-ohne-grenzen.de/spenden/hilfe-fuer-die-ukraine

Quellen & weiterführende Links

4 Gedanken zu „Alice Bota über Euromaidan, Besetzung der Krim und Krieg im Donbass

  1. Danke für diese Folge. Die Aussage „ich kauf mir später meine Note“ hat mich erschüttert. Denn ich habe so eine Aussage von jemanden aus der mittleren Ukraine ebenfalls gehört. die Person musste bezahlen, damit sie die Prüfung überhaupt besteht und wenn sie mehr daraufgelegt hat gab es die entsprechend Note. Somit hat sie sich mehr auf die Arbeit neben dem Studium konzentriert. Eine Studienkollegin, die vorher in Weißrussland studiert hat, meinte ebenfalls, dass sie auch für jede Prüfung zahlen musste, damit diese überhaupt bestanden wird.
    Als jemand, der hierzulande für seinen Abschluss etwas gekämpft hat, weiß ich ja nun, was ich, dank Korruption generell von Abschlüssen während der 0er und zumindest der ersten Hälfte der 10er Jahre aus diesen Ländern zu halten habe. So etwas ist doch doof für alle Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.