DA005: Klimakatastrophe

avatar kattascha Liberapay Icon Flattr Icon Paypal Icon

„Klimaschutz ist was für Profis“, für diese Aussage hat FDP-Chef Christian Lindner einen echten Shitstorm kassiert. Die Scientists for Future, also quasi die Profis aus der Wissenschaft, widersprechen Lindner vehement. Sie stellen sich an die Seite von hunderttausenden demonstrierenden Schülern und sagen: Wir können nicht mehr länger warten. Es ist an uns, die Klimakatastrophe zu verhindern.

Doch was steht uns allen eigentlich bevor, wenn die Temperaturen steigen? Alle reden vom 1,5-Grad-Ziel, aber ist das nicht auch schon zu viel? Können wir den Kollaps überhaupt noch verhindern, und wenn ja wie? Und warum regen sich einige Leute eigentlich mehr übers angebliche Schuleschwänzen auf, als über die drohende Katastrophe?

In dieser Folge kommen folgende Gäste zu Wort: Christoph Bautz (Campact e.V.), Prof. Dr. Dr. Ortwin Renn (Autor & Risikoforscher), Marlene Weiß (Süddeutsche Zeitung), Lena Puttfarcken (Freie Journalistin), Hendrik Sanio (Guide auf Spitzbergen), Pia Lamberty (Psychologin, erforscht Verschwörungsglaube) und Ralph Ruthe (Autor und Cartoonist).

Diesen Podcast unterstützen:

IBAN: DE84100500001066335547
BIC: BELADEBEXXX
(Katharina Nocun)

Paypal: https://www.paypal.me/kattascha

Dauerauftrag einrichten über Steady: https://steadyhq.com/de/kattascha

Linkliste zu den Quellen: 

5 Gedanken zu „DA005: Klimakatastrophe

  1. Hi danke für den coolen Podcast, kannst du bitte mal ausschreiben wie der Künstler deiner zwischenmusik heißt? Crosstrack? Ich finde unter dem Namen nirgends Musik, oder gibt’s die sowieso nur in der Form deines podcasts?

    Lg

    1. Ich gebs mal an ihn weiter. Du hast aus gutem Grund nix online gefunden – er hat bis jetzt noch nix veröffentlicht, aber ich versuche ihn mal zu überzeugen 🙂 Deine Nachfrage hilft da sehr – gleich weiter geleitet.

  2. Den Klimawandel aufgrund von persönliche Träumen zu erklären (“wollte Polarforscherin werden”) und mit Zeugen, die gerade erst vor zwei Jahren nach Spitzbergen gezogen sind zu belegen (“da sind halt so Berge neben der Stadt, die sind dann vielleicht irgendwann mal weg”) ist ja wohl unterirdisch. Sorry, sowas kann ich nicht ernst nehmen…

  3. Das mit dem Menschen in Spitzbergen fand ich auch unnötig (unterirdisch würde ich das nicht nennen). Und die Sache mit dem Polarforscherin-Traum…. kann man/frau in einem Blog mal machen, finde ich.
    Insgesamt, toller Podcast!
    Inhalt, Form, gefällt mit gut.
    Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.