DA010: Diskriminierung durch Technik

avatar kattascha Liberapay Icon Flattr Icon Paypal Icon

Technik ist neutral. Code ist objektiv. Maschinen entscheiden immer gerecht – Ich sage dazu: Bullshit! Denn Diskriminierung hat viele Gesichter. Da gibt es etwa Jobsuche-Algorithmen mit einem Faible für Männer. Oder Software, die Richtern als Entscheidungshilfe dienen soll, bei der sich später rausstellte, dass sie höchstwahrscheinlich schwarze Menschen systematisch diskriminiert. Der Einsatz von Technik kann Ungerechtigkeit beseitigen – oder aber sie verstärken. Ich frage mich: Sind das alles nur bedauerliche Einzelfälle – oder gibt es da ein strukturelles Problem? Und wenn ja, was kann man dagegen tun?

In dieser Folge kommen folgende Gäste zu Wort: Dr. Andreas Bischof (TU Chemnitz), Prof. Dr. Katharina Zweig (Autorin: “Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl”, TU Kaiserslautern), Ingrid Brodnig (Autorin: “Übermacht im Netz”, Journalistin), Frederike Kaltheuner (Mozilla Foundation Fellow) und Ulf Burmeyer (Gesellschaft für Freiheitsrechte & Lage der Nation).

Diesen Podcast unterstützen:

IBAN: DE84100500001066335547
BIC: BELADEBEXXX
(Katharina Nocun)

Paypal: https://www.paypal.me/kattascha

Dauerauftrag einrichten über Steady: https://steadyhq.com/de/kattascha

In eigener Sache

Das neue Buch erscheint am 29. Mai 2020 😀

Weiterführende Bücher

  • Katharina Zweig: Ein Algorithmus hat kein Taktgefühl (Heyne, 2019)
  • Ingrid Brodnig: Übermacht im Netz (Brandstätter, 2019)
  • Cathy O´Neil: Weapons of Math Destruction (Penguin, 2016)
  • Hannah Fry: Hello World (Black Swan, 2018)

Linkliste

2 Gedanken zu „DA010: Diskriminierung durch Technik

  1. Vielen Dank für deinen Podcast (und die vorherigen).

    Eine kleine Ergänzung: Die Geschichte mit den Brücken nach Long Island wurde (soweit ich weiß erstmalig) 1980 von Langdon Winner in seinem ziemlich berühmten Paper “Do Artifacts Have Politics?” popularisiert und ist (vermutlich) keine originelle Idee von Hannah Fry gewesen. In dem Paper zitiert Winner Robert Caros “The Power Broker” (1974), eine Biographie von Moses, als Ursprung.

    Das Paper ist auch deswegen interessant, weil es die Technikneutralitätsdebatte damals gestartet hat (nicht zuletzt, weil es viel Kritik an Winner gab). Ich hatte fast erwartet, das Paper im Podcast erwähnt zu hören.

    Siehe hier: https://www.cc.gatech.edu/~beki/cs4001/Winner.pdf
    und der Wikipedia-Artikel zu Caros Buch (das ich nicht gelesen habe): https://en.wikipedia.org/wiki/The_Power_Broker

    Alle Angaben ohne Gewähr; es ist schon länger her, dass ich die akademische Debatte verfolgt habe.

    Nochmals danke und sobald ich wieder ein bisschen mehr Geld als meine Miete verdiene, werfe ich Dir was in den Hut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.